Der Heilige Gral

Der Heilige Gral

In der Gralsbotschaft “Im Lichte der Wahrheit” von Abd-ru-shin (Oskar Ernst Bernhardt 1875 – 1941) ist den Menschen nun erstmalig Wissen vom Gral gegeben worden. Mit diesem Wissen kann der Gral nicht länger als ein im Diesseits oder Jenseits befindlicher mysteriöser Gegenstand menschlicher Phantasie oder der Visionen begnadeter Künstler angesehen werden, auch nicht als ein nur auf den Menschen bezogenes Symbol. Er erhält vielmehr einen zentralen Platz im Weltgeschehen.

Abd-ru-shin erklärt den Heiligen Gral als den Bereich der Verbindung Gottes mit seiner Schöpfung, als den Ausgangspunkt der Lebenskraft alles Seins. Er beschreibt ihn als wirklich seiend im Schutz der Gralsburg an der Grenze zum Bereich des Göttlichen, einer Schale gleich, in der es “wallt und wogt”, von der göttlichen Kraft durchströmt.

Von dort wird diese Kraft als ein lebendiger Segen pulsierend weiter an die gesamte Schöpfung gegeben, die sonst altern und vergehen würde.

Der Gral wird in der Gralsbotschaft in seiner Funktion erklärt, die in ihrer hohen Bedeutung auf verschiedene Weise zu umschreiben ist: Er ist ein kosmisches Kraftzentrum, der Punkt der Verbindung der geschaffenen Welt mit ihrem Schöpfer, der Ort der Krafterneuerung und Lebenszufuhr durch den Heiligen Geist, ein Strahlungsknotenpunkt auf der höchsten Ebene des Seins , der Transformationsbereich für die Kraft aus Gott.


Verfasst von Wilma Lauterbach
Wilma.Lauterbach@yahoo.de