Der Heilige Gral

Der Heilige Gral

Der Begriff “Gral” wird in der Geschichte der Menschheit oftmals erwähnt, meistens verbunden mit einer sehr diffusen Vorstellung von seinem wahren Gehalt. Über die Jahrhunderte hinweg war er Gegenstand von Intuitionen, Visionen und künstlerischer Phantasie in Dichtung und darstellender Kunst.

Da lag es für viele Menschen nahe, das wenige auf ihn bezogene Wissen im Bereich des Nebulosen, der Sage und Legende zu belassen.

In Anbetracht der zugeordneten Eigenschaft “heilig” wurde der Gral für andere oftmals als etwas Undefinierbares, dem Menschen Unerreichbares im Bereich des Geistig – Göttlichen angesehen oder mit dem Gedanken an eine „Erlösung durch den Gral“ in das innerste Selbst des Menschen verlegt.

Auch die Suche nach dem Heiligen Gral als einem altertümlichen Kelch und der im Zusammenhang mit ihm erwähnten Gralsburg als einer Ruine im Irdischen führte die Menschen ebenso wenig zur Wahrheit wie die Vermutung vieler Christen, die Gralsschale sei mit dem Abendmahlskelch Jesu Christi identisch.

Über alle Ahnungen, Vermutungen und Irrtümer hinweg sahen und sehen sich schließlich viele Menschen in der Überzeugung verbunden, dass dem Gral rein symbolische Bedeutung zuzuschreiben sei. Dieses Symbol wird weitgehend auf den Auftrag des Menschen zum spirituellem Suchen und Reifen bezogen.   

Die Fragen, wofür das Symbol des Heiligen Grals in Wahrheit steht, und ob er einen Wirklichkeitsbezug hat, blieben über die Jahrhunderte hin offen.   


Verfasst von Wilma Lauterbach
Wilma.Lauterbach@yahoo.de